Präsidentenwechsel beim Lions Club Schliengen am 01.07.2019

Rolf Folk übernimmt von Veit Bürkle

Es war ein herrlicher Sommerabend im Garten des neuen Präsidenten in Rümmingen. Veit Bürkle, der dem Schliengener Lions Club ein Jahr lang vorgestanden hatte, gab jetzt turnusmäßig die symbolische „Präsidentennadel“ an Rolf Folk weiter. Auch die Lions-Damen waren bei dem Akt anwesend. Grillstationen und von Winzer Dirk Brenneisen ausgesuchte Weine sorgten für das leibliche Wohl, eine Life-Band für die nötige Stimmung.

„Past-Präsident“ Veit Bürkle, wie er jetzt genannt wird, schaute auf ein gefülltes und ereignisreiches Amtsjahr zurück. Entsprechend seinem breit gespannten Interessenspektrum waren die Clubabende weit auseinander liegenden Themen gewidmet. Es ging los mit dem gemeinsamen Erleben eines Halbfinalspiels der für Deutschland schon vorher verpatzten Fußball-WM. Es folgten Vorträge etwa über die Möglichkeiten des 3-D-Drucks, über Hintergründe und Bedeutung des Humors, über die Geheimnisse der Sektherstellung, über Franz-Schuberts „Schöne Müllerin“ oder über den Tango Argentino. Es wurde bei einer Betriebsbesichtigung die Herstellung von Schamotte erkundet und bei einer „Biblischen Weinprobe“ durch berufene Amtsträger über die lange Geschichte der Önologie und die geistlichen Zusammenhänge berichtet.

Die Schliengener Löwen setzten ihre seit vielen Jahren in der Region bekannten Benefiz-Aktionen fort. Dadurch wirbt der Club Mittel ein zur Unterstützung vieler gemeinnütziger Projekte. Zu nennen sind neben vielem anderen das besonders ertragreiche Golfturnier, 2019 zum elften Male  ausgerichtet, und der Adventskalender in der siebten Auflage, dazu traditionell das jährliche Konzert in der Schliengener Kirche, die Weihnachtsbäckerei für Kinder, die musikalische Adventsbescherung im Pflegeheim Schloss Rheinweiler und die Beteiligung am Schliengener Weihnachtsmarkt.

In Gegenwart des neuen Governors im Lions Distrikt SW 111 Günther Effinger, der aus dem Schliengener Club stammt, stellte Rolf Folk sein Jahresprogramm vor. Auch das ist wieder sehr vielversprechend. Hervorzuheben ist seine Idee über ein schon begonnenes Projekt, „Lions-Bookbridge“ genannt. Die Teilnehmer an diesem neuen Programm sollen Business- und Führungskompetenzen entwickeln, um ein Sozialunternehmen mit lokaler Wirkung aufzubauen.

 

Präsidentenwechsel beim Lions Club Schliengen am 01.07.2018

Veit Bürkle folgt auf Karsten Pabst

Karsten Pabst aus Binzen, der den Schliengener Lions Club ein Jahr lang geführt hatte, gab jetzt bei einem festlichen Abendmeeting im Bad Bellinger Schwanen turnusmäßig die „Präsidentennadel“ an Veit Bürkle aus Riedlingen weiter.

Pabst schaute auf ein gelungenes und abwechslungsreiches Amtsjahr zurück. Sein Überblick wurde durch eine schöne Bilder- und teilweise Tonschau des Nachfolgers illustriert. Getreu seiner beruflichen Leidenschaft standen die Clubveranstaltungen des „Alt“-Präsidenten unter dem Motto „Lebenslust und Genuss“ - und gingen der Herkunft der dafür benötigten Dinge auf den Grund. Wie es im Markgräflerland unverzichtbar ist, begann das Jahr mit dem Besuch bei einem renommierten Weinbauern in Mauchen. Immer im persönlichen Kontakt mit Erzeugern und Vermarktern, mit Exkursionen und Besichtigungen vor Ort, ging es um Milch, um Fleisch, um Bier, um Schokolade, sogar um Wasser, um Spargel und um vieles mehr. Die Schliengener Löwen haben viel gelernt, müssen aber auch so manches „Hüftgold“ wieder abtrainieren.

Der letzte Abend war natürlich dem Fußball gewidmet. Ein Insider gab einen interessanten Überblick über die Hintergründe und Gestaltungen des Bezahlt-Fußballs mit den globalen Entwicklungen in Finanzierung, Werbung und Transfer-Summen.

Die seit vielen Jahren in der Region bekannten Benefiz-Aktionen wurden fortgesetzt. Dadurch wirbt der Club die Mittel ein zur Unterstützung vieler gemeinnütziger Projekte. Zu nennen sind neben vielem anderen das besonders ertragreiche Golfturnier, 2018 zum zehnten Male  ausgetragen, und der Adventskalender in der sechsten Auflage, dazu das jährliche Konzert in der Schliengener Kirche, die Weihnachtsbäckerei für Kinder und die Beteiligung am Schliengener Weihnachtsmarkt.

In Pabst´s Präsidentenjahr fiel die Feier zum 100. Jubiläum der weltweiten Lions Bewegung. Bei einer großen Gala mit vielen Gästen in Eimeldingen gab es so viel Überschuss, dass mehrere Seminare im Edukationsprogramm „Lions Quest“ finanziert werden konnten. Neben Diskussionen und Terminen zu internen Clubangelegenheiten ging es auch um gesellige Veranstaltungen, teilweise zusammen mit den befreundeten Nachbarclubs. Die Präsidentenreise führte diesmal nach Barcelona und hinterließ bleibende schöne Erinnerungen, natürlich auch an die dortigen festen und flüssigen Landesspezialitäten.

Auf dem beigefügten Foto (von Wolfram Hartig) sieht man links Karsten Pabst und rechts Veit Bürkle.

 

Präsidentenwechsel beim Lions Club Schliengen am 01.07.2017

Karsten Pabst folgt auf Christian Baumann

Wie es in der weltweiten Lions-Bewegung auch im hundertsten Jahr der Gründung der Brauch ist, wechseln jährlich die Inhaber der Spitzenämter. Damit  sollen alle Mitglieder reihum Verantwortung übernehmen können. Beim Lions Club Schliengen im Markgräflerland  gab deshalb jetzt Dr. Christian Baumann nach seinem Präsidentenjahr die Präsidentennadel als Zeichen der äußeren Würde in einer Feierstunde in Bad Bellingen an Karsten Pabst weiter.

Der zu Beginn der Veranstaltung vom Lions Distrikt mit einer besonderen Auszeichnung geehrte Past-Präsident, wie er jetzt heißen wird, blickte auf ein sehr erfolgreiches Amtsjahr zurück. In seine Zeit fiel die Feier des Jubiläums zum zwanzigjährigen Bestehen des Clubs. Die immer sehr interessanten Clubveranstaltungen mit oft hochrangigen Referenten befassten sich mit breit gestreuten Themen, etwa mit chinesischer Medizin, mit der Sicherheitslage im Dreiländereck oder durch Informationen aus erster Hand mit der Problematik der Flüchtlinge. Gründlich behandelt wurden auch die Club-Projekte LionsQuest und Klasse2000, bei denen es um die Erziehung unserer Kinder und Jugendlichen zu selbstverantwortlichen Persönlichkeiten mit Resistenz gegenüber Drogen und Modeerscheinungen geht. Ausflüge führten zum Ernst-Mach-Institut in Kandern oder zur Dualen Hochschule in Lörrach. Natürlich kamen auch die Geselligkeit und die Vorbereitung der verschiedenen Aktivitäten des Clubs nicht zu kurz. Clubinterner Höhepunkt war die Präsidentenreise, die dieses Mal nach Würzburg und auf der Rückfahrt nach Maulbronn führte.

Die Schliengener Lions blieben ihrer „Politik“ treu, die Mittel, die für gemeinnützige Zwecke ausgegeben werden sollen, auch durch eigene aktive Leistungen der Mitglieder zu gewinnen. Die seit vielen Jahren in der Region bekannten Aktionen wurden fortgesetzt. Zu nennen sind neben vielem anderen das Benefiz-Golfturnier, das jährliche Konzert in der Schliengener Kirche, der Adventskalender, die Weihnachtsbäckerei für Kinder, die Beteiligung am Schliengener Weihnachtsmarkt. Mit den erzielten Einnahmen konnten wieder die Programme Lions Quest und Klasse 2000 finanziert und eine Vielzahl von Vereinen und sozialen Einrichtungen unterstützt werden. Unter anderem wurden bei der traditionellen Fördermittelvergabe auf Schloss Bürgeln acht Empfänger aus ganz unterschiedlichen Bereichen bedacht.

Auf dem Foto (Fotograf Wolfram Hartig) sieht man links Dr. Christian Baumann und rechts seinen Nachfolger, Karsten Pabst.

 

Präsidentenwechsel beim Lions Club Schliengen am 01.07.2016

20 Jahre Schliengener Lions

Übergabe des Präsidentenamtes in festlichem Rahmen am 01.07.2016

In diesen Tagen jährt sich die Gründung des Lions Clubs Schliengen im Markgräflerland auf Schloss Bürgeln zum zwanzigsten Mal. Die Badische Zeitung fasste damals, 1996 die Ziele des neuen Clubs so zusammen: „Sozialschwache haben Recht auf Hilfe der Bessergestellten“. Daran erinnerte Matthias Fräulin als Gründungsmitglied, als langjähriger Schatzmeister und als Präsident des ablaufenden Lionsjahres bei seinem Rückblick auf die verflossenen zwölf Monate und bei der turnusmäßigen Übergabe der Präsidentennadel an seinen Nachfolger Christian Baumann. Die zahlreich erschienenen Lionsfreunde begingen den Amtswechsel in Bad Bellingen in festlichem Rahmen mit Damen. Besonderen Glanz verlieh dem Abend die überraschend angereiste Distrikt-Governorin Konstanze Schwarz. Sie hatte in ihrem Gepäck hohe und höchste Lions-Auszeichnungen für zwei besonders verdiente Clubmitglieder mitgebracht, für Matthias Fräulin und für Günther Effinger.

Matthias Fräulin schaute auf ein gelungenes und abwechslungsreiches Amtsjahr zurück. Sein Vortrag wurde durch eine schöne Bilderschau des Sekretärs Veit Bürkle ergänzt. Als überzeugter Markgräfler hatte Fräulin zu Beginn zwei Veranstaltungen seines Programms der „Faszination“ des Weinbaus und des Weingenusses gewidmet. Es gab danach Besichtigungen verschiedener heimischer Betriebe und interessante Vorträge über Wirtschaftsthemen durch namhafte Referenten. Besonderen Beifall fanden aktuelle Ausführungen eines Datenschutzbeauftragten zu „Leben und Risiken in der Welt der Sozialen Medien“. Neben Diskussionen und Terminen zu internen Clubangelegenheiten ging es auch um gesellige Veranstaltungen, teilweise zusammen mit den befreundeten Nachbarclubs. Die Präsidentenreise ging diesmal nach Amsterdam und hinterließ bleibende schöne Erinnerungen.

Die seit vielen Jahren in der Region bekannten Benefiz-Aktionen wurden fortgesetzt. Dadurch wirbt der Club die Mittel ein zur Unterstützung vieler gemeinnütziger Projekte. Zu nennen sind neben vielem anderen das besonders ertragreiche Golfturnier, 2016 zum achten Male ausgetragen, und der Adventskalender in der vierten Auflage, dazu das jährliche Konzert in der Schliengener Kirche, die Weihnachtsbäckerei für Kinder und die Beteiligung am Schliengener Weihnachtsmarkt. Grenzüberschreitend war der Club auch in diesem Jahr wieder beim Basler Dreiländerlauf mit dabei.

Auf dem Foto (Fotograf Veit Bürkle) sieht man die Distrikt-Governorin Konstanze Schwarz mit dem scheidenden Präsidenten Matthias Fräulin (rechts) und dem neuen Präsidenten Dr. Christian Baumann (links).

 

Präsidentenwechsel beim Lions Club Schliengen am 01.07.2015

In der weltweiten Lions-bewegung ist es Usus, dass die Leitung des Clubs in jedem Jahr wechselt. Auch in den anderen Ämtern sollen alle Mitglieder durch jährliche Wechsel reihum Verantwortung übernehmen. So übergab jetzt beim LC Schliengen Andreas Guck aus Lörrach nach seinem Präsidentenjahr als Zeichen der äußeren Würde die Präsidentennadel an Matthias Fräulin aus Bamlach. Die feierliche Übergabe fand in Bad Bellingen statt.

Der Past-Präsident, wie er jetzt heißt, konnte dabei auf ein sehr erfolgreiches Amtsjahr zurück blicken. Guck hatte den Schwerpunkt der interessanten Clubveranstaltungen auf Informationen aus dem Wirtschaftsleben gesetzt und so erhielten die Mitglieder bei Betriebsbesichtigungen und in Vorträgen durch hochrangige Vertreter der ökonomischen Praxis viele nützliche Einblicke. Natürlich kamen auch die Geselligkeit und die Vorbereitung der verschiedenen Aktivitäten des Clubs nicht zu kurz. Die Schliengener Lions blieben ihrer "Politik" treu, Mittel, die für karikative Zwecke ausgegeben werden sollen, auch durch eigene aktive Leistung zu gewinnen. Die seit vielen Jahren in der Region bekannten Aktionen wurden fortgesetzt. Zu nennen sind neben vielem anderen das Benefiz-Golfturnier, das jährliche Konzert in der Schliengener Kirche, der Adventskalender, die Weihnachtsbäckerei für Kinder und die Beteiligung am Schliengener Weihnachtsmarkt. Grenzüberschreitend war der Club auch in diesem Jahr beim Basler Dreiländerlauf dabei.

Wieder konnte mit den erzielten Einnahmen eine Vielzahl von Vereinen und sozialen Einrichtungen unterstützt werden. Unter anderem wurden bei der regelmäßigige Fördermittelvergabe auf Schloss Bürgeln zwölf Empfänger aus ganz unterschiedlichen Bereichen bedacht. Das schon seit vielen Jahren durch erhebliche finanzielle Mittel geförderte Programm "Klasse 2000" wurde an den Grundschulen in Schliengen und Kandern erfolgreich fortgesetzt und in Binzen und Rheinweiler neu eingeführt. Zur Lehrerfortbildung im Programm "Lions Quest" fanden erneut Veranstaltungen statt. Beide Programme helfen Schule und Elternhaus bei der Erziehung unserer Kinder zu selbstverantwortlichen Persönlichkeiten und zur Resistenz gegenüber Drogen und Modeerscheinungen.